Umgebung


Badestrand und Naturschutzgebiet Cala Agulla


Badestrand Cala Gat


Badestrand Son Moll


Badestrand und Taucherbucht Cala Lliteras


Leuchtturm Cala Ratjada


Cabo Capdepera


Hafen Cala Ratjada


Höhlen


Cala Ratjada

Im 17. Jahrhundert wurde der Hafen von Bewohnern von Capdepera angelegt. Bald siedelten sich Fischer an. Unter anderem wurden Rochen (= ratjadas) und Langusten gefangen. Obwohl die Fangquoten im 21. Jahrhundert beschränkt sind, ist Cala Rajada immer noch nach Palma der zweitwichtigste Fischereihafen Mallorcas.

Vom Bauboom, der sich im Zuge des Tourismus in den 1970er Jahren auf der Insel ausbreitete, ist Cala Rajada bis zum Ende des 20. Jahrhunderts nur eingeschränkt erfasst worden. Dies hat dem Ortskern den Charakter eines historischen Fischerortes mit Hafen erhalten. Rege Bautätigkeit hat jedoch um 2000 außerhalb der Kernregion des Ortes eingesetzt, sofern diese nicht unter Naturschutz stehen.

Im Hafen, der zur Seeseite von einer Mauer gesäumt ist, dümpeln sowohl die für die Balearen typischen Fischerboote, Llaüts, als auch Motoryachten, Trawler und Sportsegler. Von hier aus starten Ausflugsschiffe nach Cala Millor und Porto Cristo. Ein Schnellboot verband bis 2007 den Hafen in 75 Minuten mit der Nachbarinsel Menorca. In der näheren Umgebung des Ortes befinden sich einige Buchten mit Stränden, darunter die Cala Agulla, Cala Son Moll, Cala Gat und Cala de sa Font.

Nördlich des Hafens sind die historischen Langustenhäuser erhalten, weiße quaderförmige Gebäude, in denen die Schalentiere vor dem Verkauf in Meerwasserbecken lebendig gehalten wurden und heute unter Denkmalschutz gestellt sind.

Auf einem Hügel oberhalb des Ortes hat sich der Tabakschmuggler, Immobilienhändler und spätere Bankier Juan March (Joan March i Ordinas) 1911 auf den Ruinen eines Wachtturms aus dem 15. Jahrhundert das Refugium Sa Torre Cega („Der blinde Turm“) erbaut. Juan March ist 1962 83-jährig bei einem Autounfall umgekommen.

In dem die Villa umgebenden 60.000 m² großen Park (Jardines March), den der britische Gartenarchitekt Russell Page angelegt hat, befand sich eine Sammlung etwa 40 zeitgenössischer Skulpturen (u. a. von Auguste Rodin, Max Bill und Henry Moore), ehe sie nach einem schweren Unwetter im November 2001, das im Garten große Schäden anrichtete, weitgehend nach Palma verbracht wurde. Im dortigen Museu d’Art Espanyol Contemporani, in der Carrer Sant Miquel 11, sind sie und weitere Kunstobjekte der Stiftungen der Familie March nun zu sehen.

Östlich des Ortes führt eine Stichstraße durch eine zerklüftete Felslandschaft mit kleinen Badebuchten zur Punta de Capdepera mit dem in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbauten Leuchtturm (Far de Capdepera). Auf dieser Halbinsel steht auch die Ruine des mittelalterlichen Wachtturms Torre Embucada.

Im 17. Jahrhundert wurde der Hafen von Bewohnern von Capdepera angelegt. Bald siedelten sich Fischer an. Unter anderem wurden Rochen (= ratjadas) und Langusten gefangen. Obwohl die Fangquoten im 21. Jahrhundert beschränkt sind, ist Cala Rajada immer noch nach Palma der zweitwichtigste Fischereihafen Mallorcas.

Vom Bauboom, der sich im Zuge des Tourismus in den 1970er Jahren auf der Insel ausbreitete, ist Cala Rajada bis zum Ende des 20. Jahrhunderts nur eingeschränkt erfasst worden. Dies hat dem Ortskern den Charakter eines historischen Fischerortes mit Hafen erhalten. Rege Bautätigkeit hat jedoch um 2000 außerhalb der Kernregion des Ortes eingesetzt, sofern diese nicht unter Naturschutz stehen.
Tourismus / Sehenswürdigkeiten [Bearbeiten]

Im Hafen, der zur Seeseite von einer Mauer gesäumt ist, dümpeln sowohl die für die Balearen typischen Fischerboote, Llaüts, als auch Motoryachten, Trawler und Sportsegler. Von hier aus starten Ausflugsschiffe nach Cala Millor und Porto Cristo. Ein Schnellboot verband bis 2007 den Hafen in 75 Minuten mit der Nachbarinsel Menorca. In der näheren Umgebung des Ortes befinden sich einige Buchten mit Stränden, darunter die Cala Agulla, Cala Son Moll, Cala Gat und Cala de sa Font.

Nördlich des Hafens sind die historischen Langustenhäuser erhalten, weiße quaderförmige Gebäude, in denen die Schalentiere vor dem Verkauf in Meerwasserbecken lebendig gehalten wurden und heute unter Denkmalschutz gestellt sind.

Auf einem Hügel oberhalb des Ortes hat sich der Tabakschmuggler, Immobilienhändler und spätere Bankier Juan March (Joan March i Ordinas) 1911 auf den Ruinen eines Wachtturms aus dem 15. Jahrhundert das Refugium Sa Torre Cega („Der blinde Turm“) erbaut. Juan March ist 1962 83-jährig bei einem Autounfall umgekommen.

In dem die Villa umgebenden 60.000 m² großen Park (Jardines March), den der britische Gartenarchitekt Russell Page angelegt hat, befand sich eine Sammlung etwa 40 zeitgenössischer Skulpturen (u. a. von Auguste Rodin, Max Bill und Henry Moore), ehe sie nach einem schweren Unwetter im November 2001, das im Garten große Schäden anrichtete, weitgehend nach Palma verbracht wurde. Im dortigen Museu d’Art Espanyol Contemporani, in der Carrer Sant Miquel 11, sind sie und weitere Kunstobjekte der Stiftungen der Familie March nun zu sehen.

Östlich des Ortes führt eine Stichstraße durch eine zerklüftete Felslandschaft mit kleinen Badebuchten zur Punta de Capdepera mit dem in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbauten Leuchtturm (Far de Capdepera). Auf dieser Halbinsel steht auch die Ruine des mittelalterlichen Wachtturms Torre Embucada.

Feste
* 21. Januar St. Antoni
* 16. Juli Virgen del Carmen (Schutzheilige der Fischer)
* 16. August Sant Roc
* 24. August Sant Bartomeu